Vom Tal der Ahnungslosen zur dicken Stecknadel auf der internationalen Musiklandkarte: Obwohl Dresden eine amtliche Techno-Tradition hat, ist der jüngste Aufmerksamkeitsschub vor allem dem jungen Label Uncanny Valley zu verdanken. Wir haben Jacob Korn, Philipp Demankowski und den ganzen Rest der vielgesichtigen Clique in ihrer Stadt besucht, wo sie zwischen Szeneviertel und Industriegebiet für Alternativen zur harten Techno-Abfahrt und der Mainstream-Disco sorgen.

Hier geht es zum Rest des Artikels: http://de-bug.de/mag/9076.html