For our 38th podcast episode we’re happy to welcome Lowtec from Workshop Records.

[Interview auf Deutsch]

Hello Lowtec! Can you please introduce yourself to our readers?

My name is Jens Kuhn aka Lowtec. I am a founding member of r.a.n.d. – muzik, an organization by music lovers that’s been defunct for quite a while now. I’m responsible for the labels Workshop and Out To Lunch as well. Besides, I’m also developing LED-lights for a German sports wagon manufacturer. I live together with my family in a house from the 16th century in a province of Thuringia.

What is the idea behind your mix and how did you approached that idea?

I lined up my current favourite records from the vast landscape of electronic music. There’s no musical bondage, no four-to-the-floor dogma. This is how I approach most of my mixes. I want to present my taste and pick music I’m currently into, and I want to create a tension with the music. I hope that I have succeeded. My club sets can be completely different. It’s when I want people to move and keep dancing.

When did you become a DJ and when did you start producing?

I started as a DJ in the early 90’s using vinyl. The first production under my Lowtec moniker came out in the mid 90’s, around the same time as the labels USM, Science City,  Out To Lunch, 3B under the roof and r.a.n.d.-muzik started. Some of the people from back then are now running the vinyl pressing plant in Leipzig. The others have retired from the music business. I took over all the labels and discontinued them in 2005 to focus more on Workshop records from 2006 on.

Over the last 20 years, quite a few records have seen the light of the day, both on our labels as well as on labels from friends like Source Records, Playhouse, Smallville or nonplus+. Sometimes journalists are calling me a “veteran producer“, which sounds strange to me, like I’m an old grandfather standing in front of a sky high modular synth with his beard entangled in the patch cables…

Which record triggered your interest in electronic music?

Tough question! The first electronic record I recall is Into the Dragon by Bomb the Bass and What’s that Noise? by Cold Cut. The sample technique really impressed me. I was around 14 or 15 years old then. I was brought up on Synth Pop by the likes of Depeche Mode or Bronski Beat. At that time my surroundings were influenced by Hard Rock and Heavy Metal, the typical GDR thing with bootleg tapes from Polish markets.

However, 90’s rave culture really got me into electronic music. You could hear all electronic genres mixed; Acid with english break beat, New York House with Sheffield bleep electronic. Everything was possible. Everybody wanted to be a DJ. Me too!

How was the scene in Thuringia and the scene in Saxony connected back then? Where did you buy your records in the early days?

Back then we had strong connections to Leipzig, Jena, Chemnitz and Dresden. People knew and supported each other by organizing parties and DJ-ing. We partied every weekend. In those days, you were not only a fan of electronic music, you lived it.

We spent all our savings on the newest imports of records. With the monthly Hardwax newsletter in our hands we met up in a telephone booth, our pockets full of change, to call the seller named James. He gave us a short preview of the latest records which we then put together for a bigger delivery. Of course our accounts suffered. Only very few of us had a landline phone at home. Nobody can imagine that today.

Which clubs were you “educated” in? Do you still feel a personal connection to these clubs? / How did your personal connection to these clubs from the early days change compared to today?

We drove a lot to Jena or Leipzig on Fridays. On Saturdays we went to Berlin to go record shopping and then into the clubs, as DJs or just to dance. Right after the fall of the wall (GDR) we started studying and dived into the world of House and Techno.

Regarding my club socialisation, what first comes to mind are clubs like the Distillery and the Elastic in Leipzig, the Kassablanca in Jena, Voxx in Chemnitz, later the HD800 in Mannheim, the MS Stubnitz (back then the ship lied at anchor in Rostock).

Of course I have to mention clubs like Tresor as well as many other smaller and temporary venues too. Some of them don’t exist anymore, others are not important to me. I’m getting older, which means I have less time. Normally I only go to clubs to play live or DJ. One reason for that might be that I’m living in the province now and therefore I’m not able to visit clubs spontaneously anymore.

Most of the time I’m booked to play in foreign countries. I’ve spent a lot of time in the UK, and I like some clubs there, such as Corsica Studios in London or the Soup Kitchen in Manchester. On the other hand there are many interesting German clubs too, like ://about blank in Berlin, Robert Johnson in Offenbach, Weltecho in Chemnitz, the Institut fuer Zukunft in Leipzig and last but not least the Kassablanca in Jena – a monolith for club culture in Thuringia. It’s not only about the space, the atmosphere or the sound system over there, it’s also the attitude of the owners, the vision that is behind the club and the booking policy.

Your label Out To Lunch released some very fine 12 inches in the 90’s. What is the status for the label and what are your plans for the future?

You might have noticed that there’s something happening. Out To Lunch resurrected with the “Hangout Project” and the “Black Point” record. I guess there will be more spontaneous releases in the future. I am working on a series of 10 inch records. Watch out on hardwax.com

In the last two years Workshop only released two records. Is there a particular reason for that?

Yes, we were really slow last year. I think 2016 will be a better year. We are returning to our frequency to release three records a year. But there’s no master plan, it happens when it happens. Some things take more time, because you have to wait till it feels right. In general we’re only releasing a few catalogue numbers to give each release enough time to breath.

How do you organize your label work? Do you meet to listen to demos or hang out? Who is doing all the admin work?

I am doing all the business. Paul David and me are responsible for the label program. We are selecting the titles and sending each other demos and material from friends. If we’re hundred percent confident, we’re releasing the material. David Moufang (Move D) is giving us input or hints about new releases. That’s very important, because he is kind of a mentor to me. At Workshop everything is based on trust. We meet regularly and everything happens without us pushing it. A lot of the input comes from friends or relatives.

Workshop always had a distinct and solid visual identity. Why is that important to you?

For me the layout is as important as the music on the record and the quality of the pressing. It was important that Workshop has a unique design. It was meant to be distinct, clear and easily recognizable. Sometimes less is more. Optimally, the visual language should be stand the test of time withour leaving a bitter taste. If you line up all the Workshop-releases you’ll see what I mean.

The Kassem Mosse LP has been the first ever album on your label. Can we look forward to a Lowtec LP in the future?

We have planned more LP’s on Workshop, but not from me so far. I don’t have anything in my drawers now but I’m working on it. Let yourself be surprised!

Deutsche Version

Hallo Lowtec, könntest du dich bitte unseren Lesern vorstellen?

Mein Name ist Jens Kuhn aka Lowtec, ich bin ein Gründungsmitglied von r.a.n.d. – muzik, einer Organisation von Musikliebhabern die seit einiger Zeit nicht mehr existiert und unter anderem verantwortlich für die Labels Workshop und Out To Lunch. Ich entwickele LED-Scheinwerfer für einen deutschen Sportwagenhersteller und lebe mit meiner Familie in einem Haus aus dem 16. Jahrhundert in der thüringischen Provinz.

Was war die Idee hinter deinem Mix und wie bist du an das Thema herangegangen?

Ich habe meine temporären Lieblingsplatten aneinandergereiht, von elektronischer Musik und ihren Randbereichen. Es gibt kein Stil Koresett, kein 4 to the floor Dogma! So gehe ich eigentlich immer an Mixe heran, ich möchte meinen Geschmack zeigen und die Leute auf Platten hinweisen, die mir im Moment am Herzen liegen. Optimal ist, wenn der Mix einen Spannungsbogen hat, ich hoffe das ist mir hier gelungen. Meine Sets im Club können komplett anders aussehen, da geht es natürlich primär darum, die Leute in Bewegung zu bringen und auch zu halten.

Wann hast du mit auflegen und produzieren angefangen? Was kam zu erst und wie hat sich das über die Zeit bei dir entwickelt?

Seit Anfang der 90er lege ich Schallplatten auf, Mitte der 90er folgten dann erste Produktionen unter meinem Pseudonym “Lowtec” und die Gründung der Labels USM, Science City und Out to Lunch sowie 3B unter dem Dach von r.a.n.d.-muzik. Ein Teil der Leute von damals betreibt jetzt das Schallplattenpreßwerk in Leipzig. Der andere Teil hat sich von der Musik zurückgezogen und ist ins Privatleben eingetaucht. Ich habe die Labels übernommen, welche 2005 komplett eingestellt wurden, um 2006 dann stärker fokussiert mit Workshop Records weiterzumachen.

In dieser Zeitspanne von jetzt über 20 Jahren sind einige Veröffentlichungen zusammengekommen, auf unseren und auf befreundeten Labels wie z.B. Source Records, Playhouse, Smallville oder nonplus+, manchmal werde ich in der Presse „veteran producer“ genannt, das klingt sonderbar – wie ein Opa vor turmhohen Modularsystemen, dessen Bart sich in den Patchkabeln verheddert hat…

Gab es eine bestimmtes Album oder eine bestimmte Platte die damals dein Interesse für elektronische Musik geweckt hat?

Eine schwere Frage, die ersten elektronischen Platten, an die ich mich spontan erinnern kann sind “Into the Dragon” von Bomb the Bass und “What`s that Noise?” von Cold Cut, die Sample Technik hat mich schon sehr beeindruckt mit meinen 14 oder 15 Jahren damals. Vorher wurde ich sozialisiert durch Synthiepop a la Depeche Mode oder Bronski Beat in einer Hard Rock und Heavy Metal geprägten Umgebung, das klassische DDR Ding mit Bootleg Tapes vom Polen Markt.

Richtig gepackt hat mich jedoch später die Rave Kultur der 90er, als alle elektronischen Genres noch gemischt anzutreffen waren, Acid neben englischen Breakbeats und New York House neben sheffieldscher bleep Elektronik. Alles war möglich! Jeder wollte ein DJ sein, ich natürlich auch!

Welche Verbindungen gab es früher für Dich zwischen den Szenen aus Thüringen und Sachsen? Wo hast du früher deine Platten gekauft?

Damals hatten wir schon enge Verbindungen nach Leipzig, Jena, Chemnitz und Dresden. Durch das Auflegen und Organisieren von Partys kannte und unterstützte man sich gegenseitig. Wir waren jedes Wochenende unterwegs und übernachteten bei Freunden. Man war nicht nur ein Fan elektronischer Musik, sondern man lebte das regelrecht. Wenn ein wenig Geld übrig war, wurde es vom Munde abgespart und sofort in die neuesten Importe investiert. Mit dem monatlichen Hardwax Newsletter trafen wir uns in einer Telefonzelle, die Taschen voll Kleingeld, um beim Verkäufer James anzurufen. Er spielte uns die neuen Sachen kurz an und wir stellten eine Lieferung zusammen, die uns dann Knie tief in den Dispo riss. Die wenigsten hatten damals Telefon zu Hause, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen…

In welchen Clubs wurdest du sozialisiert damals und wie hat sich deine Verbindung zu diesen Ursprüngen verändert in Bezug auf heute?

Oft fuhren wir Freitags nach Jena oder Leipzig, Samstag dann weiter nach Berlin, streiften durch die Plattenläden und gingen in die Clubs um aufzulegen oder auch als Gäste. In der Zeit kurz nach der Wende hatten wir zu studieren angefangen und tauchten in die Welt von House und Techno ein.

Was mir jetzt spontan einfällt zu meiner Club-Sozialisation ist die Distillery und das Elastic in Leipzig, das Kassablanca in Jena, das Voxx in Chemnitz, später das HD800 in Mannheim, die MS Stubnitz, die damals in Rostock vor Anker lag, natürlich Clubs in Berlin wie z.B. der Tresor, da könnte man noch viele nennen, auch duzende kleine temporäre Orte.

Einige dieser Locations gibt es heute nicht mehr, andere Clubs haben nicht mehr diesen Stellenwert für mich – ich bin älter geworden und habe weniger Zeit, in der Regel gehe ich fast nur noch in Clubs wenn ich auflege oder live spiele, das kann auch daran liegen das ich in der Provinz lebe und nicht einfach um die Ecke in den Club gehen kann, sondern ein paar Stunden mit dem Auto fahren muss.

Ich werde momentan zu 95% ins Ausland gebucht, da ich oft in England bin finde ich ein paar Clubs dort sehr gut, wie z.B.die Corsica Studios in London oder das Soup Kitchen in Manchester, andererseits gibt es in Deutschland auch interessante Orte wie das about blank in Berlin, das Robert Johnson in FFM, das Weltecho in Chemnitz, das IfZ in Leipzig sowie last but not least das Kassablanca in Jena – ein Monolith der Clubkultur in Thüringen.

Es geht mir nicht nur um den Raum, die Atmosphäre, die Anlage, sondern auch um die Haltung der Betreiber, die Vision die dahinter steht, die Booking Politik. Ich habe sicherlich noch einige gute Beispiele vergessen…

Dein Label Out To Lunch hat in den 90er Jahren eine Reihe von großartigen 12″ veröffentlicht. Wie ist der Status des Labels und was sind deine Pläne für die Zukunft?

Wie ihr sicher bemerkt habt bewegt sich hier was, OTL wurde mit der “Hangout Project” und der “Black Point” reanimiert. Es wird sicherlich spontan weitere Veröffentlichungen geben.
Geplant ist eine Serie von split 10″es, watch out on Hardwax.com

In den letzten beiden Jahren kamen nur je zwei Platten auf Workshop raus. Hat das einen bestimmten Grund oder gab es für euch einfach nicht mehr veröffentlichungswürdiges?

Ja, letztes Jahr waren wir extrem langsam. Denke das wird sich dieses Jahr wieder einpegeln, wir werden zu unserem Rhythmus von ungefähr 3 Platten pro Jahr zurückfinden, aber – es gibt keinen Masterplan – es passiert wenn es soweit ist. Manche Sachen brauchen länger, bis sie rund sind, manche werden ganz verworfen. Wir bringen generell wenige Katalognummern raus, damit die jeweilige Platte Zeit zum Wirken hat.

Wie organisiert ihr eure Labelarbeit? Trefft ihr euch regelmäßig zum Demos hören und abhängen und wer macht den ganzen Admin-Arbeit?

Ich kümmere mich um die ganze geschäftliche Seite, Paul David ist mit mir zusammen für das Programm zuständig, wir suchen Titel aus und schieben uns gegenseitig Demos oder Material von Freunden zu, wenn wir beide zu 100% überzeugt sind bringen wir die Sachen raus. David (Moufang) gibt uns Impulse oder Vorschläge für Veröffentlichungen, das ist sehr wichtig, da er eine Art Mentor für mich ist. Das Ganze basiert auf Vertrauen, es gibt keine regelmäßigen Termine, alles ergibt sich von selbst – alles passiert ganz ungezwungen. Viel kommt von Freunden und Bekannten, manchmal sind aber auch Demos dabei, die veröffentlicht werden.

Workshop hatte schon immer eine klare und solide visuelle Sprache. Warum ist das so wichtig für dich/euch?
Das Layout ist für mich genauso essentiell wie die Musik auf der Platte oder die Qualität der Pressung. Es war wichtig, dass Workshop ein unverwechselbares Design bekommt, es sollte einfach und klar und leicht wiederzuerkennen sein. Da ist meist weniger mehr, die kleinen Details sind entscheidend. Die visuelle Sprache sollte die Jahre überdauern und später keinen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Wenn man die Labels der einzelnen Platten nebeneinander aufgereiht sieht versteht man, wovon ich rede.

Mit Kassem Mosses LP gab es erstmals ein Album auf eurem Label, spielt das Thema für dich selbst auch eine Rolle und werden wir uns auf einen Longplayer von dir schon freuen können?

In der Tat haben wir weitere LPs auf Workshop geplant, aber erst mal noch nicht von mir – ich habe noch nichts in der Schublade, bin aber dran an dem Thema. Lasst euch überraschen…

Tracklist
lowtec
anthony child
el mahdy jr.
peaman
fennesz
duckett
ethiopian records
japan blues
james booth
koehler & kuno
matt karmil

iTunes / direct mp3 download

uv038_pod